meine-racker

Ernährung


Ernährung

Die Katze ist unter natürlichen Bedingungen ein Beutefresser, daher sollte die Ernährung des "Stubentigers" den natürlichen Bedürfnissen angepasst sein. Zur Gesunderhaltung des Organismus benötigt eine Katze v.a. tierisches Eiweiß und Fett, außerdem Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe.

Um Mangelerkrankungen vor zubeugen, sollte am besten hochwertiges Fertigfutter verwendet werden, das aus ausgesuchten Rohstoffen besteht und im Nährstoffgehalt auf den Bedarf von Katzen abgestimmt ist.

Bei selbst zubereiteter Katzennahrung besteht immer die Gefahr, dass die Nährstoffe nicht im ausgewogenen Verhältnis angeboten werden und das Tier schließlich krank wird. Wer es donnoch versuchen möchte, sollte sich an genaue Mengengaben und eine gleichbleibende Zusammensetzung halten.

Der Hauptanteil der Mahlzeit (etwa zwei Drittel) sollte aus leicht verdaulichem Fleisch bestehen. Von Katzen kann z.B. besonders gut Geflügeleiweiß verwertet werden. Grundsätzlich darf Fleisch niemals roh verfüttert werden, da Infektiongefahr besteht. Rohes Schweinefleisch beispielweise kann den Erreger der Aujeszkyschen Krankheit enthalten, einer tollwutähnlichen Erkrankung, die bei Katzen innerhalb weniger Stunden zum Tode führt.

Die Katze erhält das Fleisch in mittelgroßen Stücken. Das Tier kaut kaum, denn es bestizt scharfe Magensäfte und eine kräftige Magenmuskulatur. Getreide und Gemüse, die dem Fleisch beigemischt werden, müssen gekocht sein. Insgesamt benötigt die ausgewachsene Katze pro Kilo Körpergewicht etwa 300 kj täglich. Das Futter sollte nicht sofort, nach dem es dem Kühlschrank entnommen wurde, verfüttert werden, sondern eine mittlere Temperatur haben.

Auch wenn die Katze Gelegenheit zum Mäusefangen hat, soll die normale Futterration nicht gekürzt werden, da nicht sicher ist, ob und wie viel der gefangenen Mäuse wirklich gefressen werden. Ist die Katze satt, wird sie schon von sich aus weniger fressen. Wenn die Katze nicht alles auffrisst, müssen die Reste aus dem Napf entfernt werden. Selbstverständlich muss der Tierbesitzer darauf achten, dass sein Stubentieger nicht übergewichtig wird, was bei älteren kastrierten Katzen, die nicht mehr so viel herumlaufen, schon einmal passieren kann. Kreislauf- und Gelenkprobelme können sonst die Folge sein.

Achtung!
Die Katze ist kein Mülleimer für die Mahlzeiten des Menschen. Sie darf auch keine Knochen und keine synthetischen Wursthäute erhalten.

[ Besucher-Statistiken *beta* ]